Schinkenschnecke… na klar!

Kommt ein Geburtstag näher, probiert man schon mal aus, was man seinen Gästen servieren könnte. Wenn man dann auch noch gerne fotografiert, dann hält man das „Food“ wie es in der Fotografensprache genannt wird, auch im Bild fest. Mal besser mal schlechter – mit fettigen und mehligen Händen eher schlechter 😉

Schinkenschnecken geschnitten
Schinkenschnecken geschnitten

So sehr die Schinkenschnecke duftet, so sehr hat man dann doch auch vor Zwiebelstückchen im Spalt des Einschaltknopfes der Kamera Angst.

Aber mal von vorn:

  • 250 g geräucherten Schinken in Würfel geschnitten
  • 3 große Zwiebeln (in Würfel geschnitten und in Butter angedünstet)
  • 1 Würfel Hefe (alternativ 1 Päckchen Trockenhefe)
  • 500 g Weizenmehl (Type 550 – evtl. Type 405)
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 250 ml Wasser (nicht ganz kalt)
  • 50 g cremige Butter
  • Natronlauge (Apotheke – siehe Anwendungsanweisung, Punkt 3)
  • evtl. Hagelsalz

 

Der Teig wird einfach zubereitet. Alles in eine Schüssel geben und kneten, bis sich der Teig vom Rand löst – so leicht ist es dann doch nicht: Salz und Butter von der Hefe fernhalten! Den Teig zu einem Rechteck formen und für ca. 15 min ruhen lassen. Nach der Teigruhe den Teig aurollen, mit Wasser anfeuchten und mit dem Schinken und den erkalteten Zwiebeln bestreuen. Den Teig wie auf dem Titelfoto aufrollen und in ca. 2 cm breite Scheiben schneiden.

Schinkenschnecken auf dem Blech
Schinkenschnecken auf dem Blech

Auf einem Backblech mit Papier verteilen und flach drücken. Dann mit der 5%igen Natronlauge bestreichen. VORSICHT! Keine Lauge an die Hände, oder sogar in die Augen bringen. Evtl. mit Hagelsalz bestreuen. Bei 200°C Umluft ca. 18 min backen. Dann genießen oder fotografieren!

Fertige Schinkenschnecken
Fertige Schinkenschnecken