Projekte

 

Meine Projekte sind sozusagen etwas zum Ausprobieren.

 

Ich würde meine Projekte fast als meine persönlichen Workshops bezeichnen. Hier lasse ich meiner Phantasie freien Lauf. Ich probiere neue Techniken aus. Versuche bekannte Techniken und mir noch unbekannte Vorgehensweisen zu verknüpfen.
Mein Ziel ist es immer möglichst wenig Photoshop, möglichst viel Action und Einsatz von Model und Fotograf.

Diese Projekt-Shootings basieren auf dem gegenseitigen Einsatz von Model und Fotograf. Weder das Model bekommt eine Gage von mir, noch werde ich vom Model bezahlt. Es gibt aber einen TfCD-Vertrag, damit sich jeder seiner Rechte sicher und bewusst ist. Oft kommen hier beeindruckende Fotos heraus.

Ich freue mich über jede Bewerbung für ein Projektshooting! Die genauen Details, das Thema, der Shootingort, der Wochentag, die Zeit, die Requisiten, und, und, und….. besprechen wir am besten persönlich. Bei einer persönlichen Bewerbung für ein Projektshooting können wir auch gerne darüber sprechen Ihre/Deine Wünsche und Vorstellungen über den Bildstil, die Bildaussagen und das Thema in das Projekt einfließen zu lassen. Nur zu! JETZT BEWERBEN!

Ich habe ständig neue Ideen im Hinterkopf, die ich verwirklichen will. Aber nicht jede Idee läßt sich sofort umsetzen. Und nicht jede Jahreszeit, jede Uhrzeit, jede Umgebung passt zur jeder Idee. Deshalb ist es mir wichtig zu erwähnen, dass auch Projekte möglich sind, die zwar im Sommer besprochen und geplant werden, dann aber erst im Herbst und Winter umgesetzt werden. Ich bitte hier also um etwas Verständnis, dass nicht immer alles sofort möglich ist 😎

 


Mehlshooting

Ein Mehlshooting kann man nicht alleine bewerkstelligen. Das ist schon ein mittlerer logistischer Aufwand, bei dem während des Fotografierens mehrere helfende Hände notwendig sind. In diesem Fall habe ich mit meinem Kollegen Ralf K. zusammengearbeitet. Die Models fanden wir über eine Ausschreibung in der Model-Kartei.

 

Stroboskop-Dancing

Beim Strobo-Dancing war ich selbst von den Ergebnissen überrascht. Die Bewegungen sind gut sichtbar, die Endpose distanziert sich meist von der Bewegung. Ein interessanter, aber durch die Bewegung doch verbundener Gegensatz.